Im heutigen Beitrag möchten wir den Begriff „Weiterbildung“ näher definieren. Im Projekt ist ein einheitliches Verständnis von Begriffen eine Grundvoraussetzung für zielorientierte Diskussionen. Wir haben festgestellt, dass, je nach zurate gezogener Quelle im Bereich der Bildungswissenschaften, die Begriffe zur Umschreibung verschiedener Formen der Weiterbildung in unterschiedlichster Art umschrieben werden. Unser Verständnis der Begriffe haben wir nachfolgend aufgeführt. In einigen Fällen haben wir uns dabei an die Inhalte des Lexikons der Pädagogik von Tenorth und Tippelt angelehnt.

Weiterbildung
Der Erhalt, die Verbesserung oder der Erwerb neuer Kenntnisse oder Qualifikationen nach Abschluss einer ersten qualifizierenden Ausbildung.

Weiterbildungsmaßnahme
Alle organisierten Handlungen, die zum Erhalt, zur Verbesserung oder zum Erwerb neuer Kenntnisse oder Qualifikationen dienen und nach Abschluss einer ersten qualifizierenden Ausbildung aufgenommen werden können.

Allgemeine Weiterbildung
Beschreibt die Form der Weiterbildung, die auf persönliche Zwecke ausgerichtet ist. Ihre Entscheidung zur Aufnahme hängt allein von der Privatperson ab.

Berufsbezogene Weiterbildung
Beschreibt die Form von Weiterbildung, die rein auf die Erfordernisse der beruflichen Tätigkeit ausgerichtet ist und durch eben diesen Bedarf erwächst.

Berufliche Weiterbildung
Beschreibt den Teil der berufsbezogenen Weiterbildung, der aus dem erkannten Bedarf erwächst und dessen Aufnahme die Zustimmung des Arbeitgebers bedarf. Die berufliche Weiterbildung bezieht sich auf Fortbildung und Umschulung.

Private Weiterbildung
Beschreibt den Teil der berufsbezogenen Weiterbildung, der aus dem erkannten Bedarf erwächst und dessen Aufnahme von der Privatperson abhängt und finanziell getragen wird.

Fortbildung
Fortbildung ist eine Form der berufsbezogenen Weiterbildung und meint entsprechend dem Paradigma des Lebenslangen Lernens die notwendige, kontinuierliche, individuelle und gesellschaftliche Anpassung und Qualifizierung durch formales, nonformale und informelles Lernen nach einer beruflichen und schulischen Ausbildung. […] Gegenüber der Umschulung, meint sie die Weiterentwicklung vorhandener Kompetenzen, Fähigkeiten und von Wissen“. Die Fortbildung wird unterschieden in Anpassungs-, und Aufstiegsfortbildung.

Anpassungsfortbildung
Dient dazu, die beruflichen Qualifikationen an veränderte berufliche Anforderungen (z. B. Einsatz neuer Maschinen) anzupassen wobei das angepasste Anforderungsprofil der von der Person besetzten Stelle zuzuordnen ist.

Aufstiegsfortbildung
Dient dazu, durch Erweiterung von Qualifikationen einem höher bewerteten Anforderungsprofil einer Stelle entsprechen zu wollen. In der Regel setzt Aufstiegsfortbildung eine abgeschlossene Berufsausbildung und eine einschlägige, meist mehrjährige Berufserfahrung voraus.

Umschulung
Dient zur Neuausrichtung von Kompetenzen, Fähigkeiten und von Wissen in Bezug auf das Anforderungsprofil einer Stelle, die nicht in einem inhaltlichen Bezug zur aktuellen Tätigkeit steht.

Fühlen Sie sich nach unserem Aufschlag gerne zu einer Diskussion aufgefordert und teilen Sie mit uns Ihre Sicht der Dinge. Wir sind darauf gespannt.